50 mal „Sicher unterwegs in Hessen“

In der Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“ engagieren sich das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, der ADAC Hessen-Thüringen, die Landesverkehrswacht Hessen, der Hessische Rundfunk und TÜV Hessen. Start der Aktion war im Jahr 1993. Seit nahezu 24 Jahren arbeiten die Partner gemeinsam für die Verkehrssicherheit in Hessen. Ein bemerkenswerter Zeitraum! 50 Informationskampagnen sind dabei entstanden. Sicher gelingt die Partnerschaft gerade deshalb, weil alles auf freiwilliger Basis geschieht. Sowohl Teamgeist als auch gegenseitiger Respekt prägen die Zusammenarbeit. Die Partner begegnen sich auf „Augenhöhe“. Wer sich umsieht, wird keine vergleichbare Zusammenarbeit für Verkehrssicherheit in Deutschland finden – wenngleich vielerorts versucht wurde, „Sicher unterwegs in Hessen“ nachzuahmen.

Motivation

Warum gibt es „Sicher unterwegs in Hessen“? Was treibt die Partner an? Ein Blick auf die Voraussetzungen zeigt:

  • Tag für Tag verkünden wir Meldungen im Rundfunk: Gefahr, Unfall, Stau.

  • Tag für Tag prüfen wir die technische Sicherheit von Kraftfahrzeugen und prüfen sogar deren Fahrer.

  • Tag für Tag gestalten wir Gesetze und Verordnungen, um den Straßenverkehr sicherer zu machen und sicher zu halten.

  • Tag für Tag setzen wir uns für die Interessen der Verkehrsteilnehmer ein.

Und irgendwann stehen bei aller Arbeit Fragen im Raum: Warum passieren doch noch Unfälle? Warum versagt der Mensch in dem System Verkehr? Wir leisten doch unseren Beitrag. Ist das nicht genug?

Mensch und Technik

Antworten auf diese Fragen zu finden, scheint leicht zu sein und ist doch schwierig zugleich: Es liegt einerseits am Menschen selbst – und der hat viele unterschiedliche Facetten, Fähigkeiten, Erfahrungen, Absichten, medizinischpsychologische Gegebenheiten. Andererseits liegt es an der geballten Kraft und Komplexität, die das Verkehrsgeschehen kennzeichnen.

Trotz aller hervorragenden Entwicklungen von Technik und Sicherheit im Straßenverkehr, angefangen bei den modernen Fahrzeugen mit ihren passiven und aktiven Sicherheitskomponenten bis hin zur Ausstattung unserer Straßen mit umfangreichen Leit- und Unfallschutzeinrichtungen: Autofahren ist gefährlich und bleibt es auch. Heute trifft es diesen – morgen einen anderen. Allzu oft ist damit viel Leid verbunden; nicht nur für den Einzelnen, sondern für sein ganzes Umfeld. Verletzte, Schwerverletzte, tausende Tote und schließlich auch enormer wirtschaftlicher Schaden.

Gesellschaftliche Aufgabe

Vor diesem Hintergrund Präventionsarbeit zu leisten, ist deshalb eine gesellschaftliche Aufgabe. Allen voran übernimmt hier die Verkehrswacht Verantwortung – seit über 60 Jahren. Doch alle am Straßenverkehr beteiligten Institutionen sollten nicht vergessen, dass einer alleine nur wenig bewirken kann. Es kommt deshalb auch sehr darauf an, gemeinsam die immer gleichen Themen wachzuhalten: Geschwindigkeit, Abstand, Anschnallen, Alkohol und Drogen, Rücksichtnahme, und und und ...

Engagement

Jeder der Partner von „Sicher unterwegs in Hessen“ wirft das in die Waagschale, was er einbringen kann: sein spezifisches Knowhow, finanzielle Mittel, Sendezeit, Kreativität, persönliches Engagement, um nur einiges zu nennen. Der Betrag, der bis jetzt in die Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“ investiert wurde, dürfte insgesamt 1,2 Mio. Euro übersteigen. Es ist nicht immer leicht, die nötigen Mittel durch die einzelnen Institutionen bereit zu stellen. Mindestens so wichtig wie die finanziellen Mittel ist aber die Überzeugungsarbeit, die von den Protagonisten der Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“ ganz persönlich immer wieder geleistet wird.

Botschaften

Sowohl die Institutionen als auch deren Protagonisten können unterschiedlicher kaum sein. Das zeigt sich immer wieder an der Leidenschaft, mit der die Debatten geführt werden, mit der die Partner um Lösungen ringen.

„Witzig“ sollen die Plakate sein; aber auch dem Erst der Gefahr angemessen; die Headline prägnant und verständlich – nur nicht zu lang: Das Interesse wecken, den Handlungsappell setzen! Die Partner diskutieren immer wieder intensiv über die richtigen Botschaften. Die Verkehrsteilnehmer sollen über die angebotenen Impulse nachdenken, Antworten finden, dem Rat folgen.

Kommunikation

Facettenreich sind die Kommunikationskanäle: Infoflyer und -plakate, Plakatierungen an Landstraßen, Trailer im Radio, journalistische Aufbereitung, Pressekonferenzen mit prominenter Besetzung, Interviews in Radio, Fernsehen und für die Presse.

Die 50. Informationskampagne beschreitet neue Wege: Social Clips kommen hinzu, entworfen und realisiert von Studierenden für Kommunikationsdesign. Entwickelt wurden die Social Clips für die Verbreitung über Soziale Netzwerke im Internet.

Dank

Anhand dieser Sammlung mit allen Motiven der bisher durchgeführten Informations-Kampagnen wird das umfassende Engagement von „Sicher unterwegs in Hessen“ sichtbar. An dieser Stelle sei allen gedankt, die am Erfolg der einzelnen Informations-Kampagnen durch ihren persönlichen Einsatz mitgeholfen haben: die jeweiligen Protagonisten der beteiligten Institutionen, den mitwirkenden Kommunikationsagenturen und deren Mitarbeiter sowie den vielen Helfern, die bei den zahlreichen Veranstaltungen zum jeweiligen Kampagnenstart dabei gewesen sind.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
ADAC Hessen-Thüringen
Landesverkehrswacht Hessen
Hessischer Rundfunk
TÜV Hessen

Im Oktober 2016

© Copyright 2016 - Sicher unterwegs in Hessen